“Die Schule soll stets danach trachten, dass der junge Mensch sie als harmonische Persönlichkeit verlasse, nicht als Spezialist.” Albert Einstein
Städtische Gesamtschule - Remscheid  |  Brüderstraße 6-8  |  42853 Remscheid  |  Tel: 02191 / 461 250
Albert-Einstein-Schule Remscheid Städtische Gesamtschule Remscheid Sekundarstufen I und II   Brüderstraße 6-8 DE-42853 Remscheid Tel: 02191/461 250
Klassenfahrt der 10. Klassen 2018 nach Zandvoort / NL
Aktuelle Berichte und Fotos
Die 10a, die 10b und die 10d auf Klassenfahrt in Zandvoort Vom 8.10 bis 12.12. 2018 waren die Kassen der  10a, der 10b und der 10d auf Klassenfahrt in Zandvoort. Die drei Klassen wohnten in der Ferienhausanlage des CenterParks in Zandvoort. Die Schüler*innen waren in kleinen Bungalows mit bis zu 6 Personen untergebracht. Für die Verpflegung mussten allerdings die Klassen selbst sorgen. Vom leckeren Nudelsalat bis zur schnell gemachten Spaghetti mit Tomatensauce war alles dabei. Höhepunkte der Fahrt waren die Ausflüge nach Amsterdam ins Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds und die Wanderung in das benachbarte Haarlem zu beeindruckenden St. Bavo Kathedrale. Die 10d machte noch einen Ausflug zum Freizeitpark Efteling. Weil durch die vielen Freizeitangebote des Park nie Langeweile aufkam, verging die Zeit wie im Fluge. Das schöne Wetter trug auch dazu bei, dass die ganze Zeit eine gute Stimmung vorherrschte. In dem Bericht von Ayman und Necirvan gibt  es noch mehr zu erfahren. MEN Ein Bericht von der Klassenfahrt von Ayman Ouzaouit und  Necirvan Malak  aus der 10a Am Montag, den 08.10.2018, ist der 10. Jahrgang der AES auf  Klassenfahrt nach Zandvoort gefahren. Der erste Tag begann damit, die Bungalows zu beziehen und die Innenstadt von Zandvoort zu erkunden. Wir bekamen  Zeit einzukaufen und hatten die Gelegenheit, am wunderschönen Strand entlang zu gehen. Der Dienstag begann mit einem Frühstück und die Hausvorstände bekamen die ersten 10 Euro pro Person, um Proviant zu besorgen. Dieser Ablauf wiederholte sich jeden Tag in der Woche. Danach trafen wir  uns, um eine Wanderung zur ehemaligen Hafenstadt Haarlem zu unternehmen. Nach dem zweistündigen Fußmarsch kamen wir an, und bekamen Zeit, die Stadt zu erkunden. Die Stadt faszinierte uns durch die verschiedenen Skulpturen, die in der Innenstadt zu finden sind. Außerdem waren wir von der Gastfreundlichkeit der Einwohner   überrascht. Der Rückweg wurde mit dem Zug angetreten. Bis 22 Uhr bekamen wir jeden Tag genug Freizeit, um mit der Klasse verschiedene Aktivitäten zu unternehmen, wie zum Beispiel den Sonnenuntergang am Strand zu bewundern. Der Mittwoch begann mit der normalen morgendlichen Routine. Wie am Tag zuvor, trafen wir uns um 10 Uhr, um nach Amsterdam zu fahren. Die Fahrt war überraschender Weise ruhig und angenehm, obwohl der Zug überfüllt war. Als wir ankamen, gingen wir zum Wachsfigurenkabinett ,,Madame Tussauds´´. Dort gab es verschiedene Stars, die in Wachs verewigt wurden, zu bewundern. Von Sportlern bis zu Models waren viele Prominente zu bestaunen. Dies war für uns überaus aufregend, da es immer wieder Neues aus der Biografie der Promis zu erfahren gab. Nach dem Besuch bekamen wir wieder Zeit, um die Innenstadt von Amsterdam zu besichtigen. Der vorletzte Tag begann mit einem morgendlichen Spaziergang entlang des Strandes. Daraufhin bekamen wir Zeit, um noch ein letztes Mal in der Stadt herumzugehen und eventuell Verschiedenes zu kaufen. Am Nachmittag säuberten wir die Bungalows. Am frühen Abend gab es für die 10A ein gemeinsames Abendessen, danach wurden viele Abschiedsfotos geschossen. Am Freitag wurden unsere Bungalows kontrolliert und wir konnten um 10 Uhr die Rückreise nach Remscheid entspannt antreten. Wir verabschiedeten uns von unseren Kameraden und Lehrern und traten die Ferien an. Die Klassenfahrt war unserer Meinung nach sehr positiv, da wir wertvolle Erinnerungen gesammelt haben und wir uns alle noch einmal ein Stück näher gekommen sind. Ein besonderes Dankeschön geht an die Lehrerin Theresa Rehrmann, die Lehrer Eugen Glünz, Jochen Menn, Reinhard Schikore, dem Studenten Tobias Pulley und an unsere Schulleiterin Martina Gathen, die uns diese erlebnisreiche Zeit ermöglichten.
Albert-Einstein-Schule Remscheid Städtische Gesamtschule Remscheid, Sekundarstufen I und II Brüderstraße 6-8 | DE-42853 Remscheid | Tel: 02191/461250
E-Mail
Brüderstraße 6-8  |  42853 Remscheid  |  Tel: 02191 / 461 250
Klassenfahrt 2018 nach Zandvoort / NL
Aktuelle Berichte und Fotos
Die 10a, die 10b und die 10d auf Klassenfahrt in Zandvoort Vom 8.10 bis 12.12. 2018 waren die Kassen der  10a, der 10b und der 10d auf Klassenfahrt in Zandvoort. Die drei Klassen wohnten in der Ferienhausanlage des CenterParks in Zandvoort. Die Schüler*innen waren in kleinen Bungalows mit bis zu 6 Personen untergebracht. Für die Verpflegung mussten allerdings die Klassen selbst sorgen. Vom leckeren Nudelsalat bis zur schnell gemachten Spaghetti mit Tomatensauce war alles dabei. Höhepunkte der Fahrt waren die Ausflüge nach Amsterdam ins Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds und die Wanderung in das benachbarte Haarlem zu beeindruckenden St. Bavo Kathedrale. Die 10d machte noch einen Ausflug zum Freizeitpark Efteling. Weil durch die vielen Freizeitangebote des Park nie Langeweile aufkam, verging die Zeit wie im Fluge. Das schöne Wetter trug auch dazu bei, dass die ganze Zeit eine gute Stimmung vorherrschte. In dem Bericht von Ayman und Necirvan gibt  es noch mehr zu erfahren. MEN Ein Bericht von der Klassenfahrt von Ayman Ouzaouit und  Necirvan Malak  aus der 10a Am Montag, den 08.10.2018, ist der 10. Jahrgang der AES auf  Klassenfahrt nach Zandvoort gefahren. Der erste Tag begann damit, die Bungalows zu beziehen und die Innenstadt von Zandvoort zu erkunden. Wir bekamen  Zeit einzukaufen und hatten die Gelegenheit, am wunderschönen Strand entlang zu gehen. Der Dienstag begann mit einem Frühstück und die Hausvorstände bekamen die ersten 10 Euro pro Person, um Proviant zu besorgen. Dieser Ablauf wiederholte sich jeden Tag in der Woche. Danach trafen wir  uns, um eine Wanderung zur ehemaligen Hafenstadt Haarlem zu unternehmen. Nach dem zweistündigen Fußmarsch kamen wir an, und bekamen Zeit, die Stadt zu erkunden. Die Stadt faszinierte uns durch die verschiedenen Skulpturen, die in der Innenstadt zu finden sind. Außerdem waren wir von der Gastfreundlichkeit der Einwohner   überrascht. Der Rückweg wurde mit dem Zug angetreten. Bis 22 Uhr bekamen wir jeden Tag genug Freizeit, um mit der Klasse verschiedene Aktivitäten zu unternehmen, wie zum Beispiel den Sonnenuntergang am Strand zu bewundern. Der Mittwoch begann mit der normalen morgendlichen Routine. Wie am Tag zuvor, trafen wir uns um 10 Uhr, um nach Amsterdam zu fahren. Die Fahrt war überraschender Weise ruhig und angenehm, obwohl der Zug überfüllt war. Als wir ankamen, gingen wir zum Wachsfigurenkabinett ,,Madame Tussauds´´. Dort gab es verschiedene Stars, die in Wachs verewigt wurden, zu bewundern. Von Sportlern bis zu Models waren viele Prominente zu bestaunen. Dies war für uns überaus aufregend, da es immer wieder Neues aus der Biografie der Promis zu erfahren gab. Nach dem Besuch bekamen wir wieder Zeit, um die Innenstadt von Amsterdam zu besichtigen. Der vorletzte Tag begann mit einem morgendlichen Spaziergang entlang des Strandes. Daraufhin bekamen wir Zeit, um noch ein letztes Mal in der Stadt herumzugehen und eventuell Verschiedenes zu kaufen. Am Nachmittag säuberten wir die Bungalows. Am frühen Abend gab es für die 10A ein gemeinsames Abendessen, danach wurden viele Abschiedsfotos geschossen. Am Freitag wurden unsere Bungalows kontrolliert und wir konnten um 10 Uhr die Rückreise nach Remscheid entspannt antreten. Wir verabschiedeten uns von unseren Kameraden und Lehrern und traten die Ferien an. Die Klassenfahrt war unserer Meinung nach sehr positiv, da wir wertvolle Erinnerungen gesammelt haben und wir uns alle noch einmal ein Stück näher gekommen sind. Ein besonderes Dankeschön geht an die Lehrerin Theresa Rehrmann, die Lehrer Eugen Glünz, Jochen Menn, Reinhard Schikore, dem Studenten Tobias Pulley und an unsere Schulleiterin Martina Gathen, die uns diese erlebnisreiche Zeit ermöglichten.